GALERIE KRONSBEIN

Discover a world where art and design intertwine, creating stunning spaces that inspire.

Discover

Alice im Wunderland

München, den 21. Februar 2024. Er ist auf dem Boden geblieben, mit einem Hang zum Extravaganten. Er baute über Jahrzehnte Gemüse in seiner österreichischen Heimat an, jetzt macht er aus dem „Gold der Erde“ großartige Kunst. Er gräbt mit den bloßen Händen in der Erde, und seine Kunstobjekte behandelt er wie Rohdiamanten: HERMANN. Die Kronsbein Galerie bringt den österreichischen Bildhauer und seine Kunstwerke erstmals nach München und lädt die Besucher ein auf eine eindrucksvolle Reise in das Wunderland der Natur! Am 12. März 2024 bitten Galeristin Sarah Kronsbein und HERMANN zum Ausstellungs-Debüt unter dem Titel Alice im Wunderland in die privaten Räumlichkeiten der Galeristin in der Münchner Maximilianstrasse. Eine Premiere, denn es ist HERMANNS erste Einzelausstellung überhaupt. Eine Hommage an Mutter Erde und die Natur: Der „Feldhase“ trifft dort auf den „Golden Kohlrabi“ und auf ein Quartett von Tomaten – „das Concerto di Pomodoro“ und eine überdimensionale „Prinzessin“, die Erbse. Alles farbenfrohe und überdimensionale Skulpturen, die ihren Ursprung in der Natur haben.

Vitrine: B 70xT 70xH 200cm

Hauptwerk Golden Kohlrabi: Gesamtkunstwerk inkl.

Der Kohlrabi benötigt vom Saatkorn bis zur fertigen Frucht zwischen acht und zehn Wochen. Per se gilt er als Billiggemüse, obwohl er reich an Vitamin C ist und sehr wichtige Nährstoffe enthält, die wir täglich brauchen – ein Lebensmittel. Das war die entscheidende Anregung, eine Hommage an das Wunder Saatkorn und Frucht in Form einer Skulptur mit den Maßen 75x45 cm – zu schaffen. Symbolisch für ein „wertvolles“ Lebensmittel. Ein Kohlrabi aus Messing-Bronze Legierung von Hand modelliert und gehämmert. Mehrfach handpoliert, matt gestrahlt, Blätter und Adern mit speziell angefertigtem Werkzeug in Feinarbeit herauspoliert, 24 Karat vergoldet und schlussendlich mehrfach feinpoliert. Um diese Arbeit zu realisieren war eine Zusammenarbeit mit Spezialisten, die für Bugatti und Rolls Royce das Interieur veredeln, notwendig. Der ganze Arbeitsprozess erstreckte sich über zwei Jahre, um diese Skulptur perfekt zu voll- enden. Das ist zugleich auch mein Anspruch an mein Denken, künstlerisches Schaffen und meine Arbeiten.

discovery image
discovery image

B 80cmxT 90cmxH 100cm

Rosenkohl

Messing, Bronze Legierung, von Hand modelliert, geformt und gehämmert.

B 70xT 105cmxH 200cm

Brown Hare

Kupfer, von Hand modelliert geformt und gehämmert, patiniert

discovery image
discovery image

67x85cm

Marmande la Grande

Messing-Bronze handgehämmert, geschliffen, lackiert und poliert Stiel und Blätter 24 Karat vergoldet

290x80x80cm

Concerto di Pomodori

Handgehämmert, geschliffen, feinpoliert, Speziallasur nach eigener Rezeptur, mehrfachlackiert, Stiel und Blätter geschmiedet, ziseliert und 24 Karat vergoldet

discovery image
discovery image

B 70cmx 50cm Kiste
Karotte 40x10cm

Ackergold Karotte:

Letzte geerntete Karotte von Hermann (The End) Im Morgentau geerntet sofort gekühlt und in 5 Arbeitsgängen aufwendig 24 Karat vergoldet

195x43x21cm

Prinzessin

Schale und Erbsen handgehämmert, doppelwandig, geschliffen, Lasur (eigenes Rezept) lackiert und poliert, Holzsockel

discovery image
discovery image

23,5x17,5x17,5cm

Petite Marmande Klasse II : 3 Stück

Birkenholz 20 Jahre gelagert, gedrexelt, zerteilt, verleimt gefüllert und dann mit eigener Lasur lackiert Tomatenstiel: Messing Bronze Legierung er wurde geschmiedet gehämmert und 24 Karat vergoldet

B120xT63xH50cm
Anschnitt: B 40cmxT43cmxH48cm

Violette Noir

Messing Bronze handgehämmert geformt, geschliffen, lackiert (Lasur eigenes Rezept) Seidenmatt

discovery image
discovery image

B36xH36cm

Blue Stilton Pepper

Kupfer mit Patina, handgehämmert geformt geschliffen

38x15cm

Aubergine colorée

Messing Bronze geschmiedet, gehämmert, geschliffen, poliert Stiel und Blätter 24 Karat vergoldet

discovery image

HERMANN, mit vollem Namen Hermann Nachbaur, war 40 Jahre lang als Gemüsebauer in seiner Heimat im südlichen Rheintal in Voralberg tätig. Er sorgte tagtäglich dafür, dass dem Samen eine Pflanze entspringt, bis er sich dann 2017 voll und ganz seiner Leidenschaft, der Kunst, widmete. Die Natur ist bei seinem künstlerischen Schaffen seine größte Inspirationsquelle, denn alle seine Motive haben dort ihren Ursprung. Er greift zurück auf das „Gold der Natur“, um daraus überdimensionale Kunstwerke aus Gold, Bronze und Messing zu kreieren. Alles Materialien, die er vor Ort bezieht – ganz nach dem Motto: „Da komme ich her, da gehöre ich hin.“ Hämmern, formen, lasieren, polieren, schleifen – produziert wird alles in seiner eigenen Werkstatt, dem ehemaligen Gemüsebetrieb. Dort gedeihen auch die Ideen für seine Werke, die alles Unikate sind. Eines der Werke „Alice im Wunderland“ ist der „Feldhase“: „Der Feldhase verkörpert in der Kunst die Wiedergeburt und die Auferstehung, er ist das Symbol für die Fruchtbarkeit und die Sinneslust“, so Sarah Kronsbein. „Alle Werke HERMANNS basieren auf dem Wunder Erde und deren Fruchtbarkeit. In seinen Werken spiegelt er die Symbiosen zwischen Mensch, Fauna und Flora, zwischen Samen und Lebensmitteln und zwischen Vielfalt und Üppigkeit eindrucksvoll wider. Die Botschaft lautet, dass wir das „Feld der Zukunft“ mit Liebe und Sorgfalt zu bewirtschaften haben, um das Zusammenspiel zwischen allen Lebewesen und der Pflanzenwelt auch für die nachfolgenden Generationen erhalten zu können.“ Hauptwerk ist der „Golden Kohlrabi“ (Gesamtkunstwerk inkl. Vitrine: B 70xT 70xH 200cm). HERMANN: „Der Kohlrabi benötigt vom Saatkorn bis zur fertigen Frucht zwischen acht und zehn Wochen. Per se gilt er als Billiggemüse, obwohl er reich an Vitamin C ist und sehr wichtige Nährstoffe enthält, die wir täglich brauchen – er ist also ein wunderbares Gemüse. Das war die entscheidende Anregung, eine Hommage an das Wunder Saatkorn und Frucht in Form einer Skulptur zu schaffen – symbolisch für ein „wertvolles“ Lebensmittel. Entstanden ist ein Kohlrabi aus Messing-Bronze Legierung, von Hand modelliert und gehämmert, mehrfach handpoliert, matt gestrahlt. Die Blätter und Adern wurden mit speziell angefertigtem Werkzeug in Feinarbeit herauspoliert, 24 Karat vergoldet und schlussendlich mehrfach feinpoliert. Um diese Arbeit zu realisieren war eine Zusammenarbeit mit Spezialisten, die u.a. für „Bugatti“ und „Rolls Royce“ das Interieur veredeln, notwendig. Der gesamte Arbeitsprozess erstreckte sich über zwei Jahre, um diese Skulptur perfekt zu vollenden. Das ist zugleich auch mein Anspruch an mein Denken, an mein künstlerisches Schaffen und meine Arbeiten.“

Nachhaltigkeit ist für HERMANN schon seit Anbeginn Maxime: Erst als Landwirt, nun als Künstler. Seine Werke sind eine Hommage an die Natur und zu den Lebensmitteln. Sein persönliches Lieblingsgemüse ist übrigens die Karotte, da diese sein Leben sehr geprägt hat. „Ich komme noch aus der Generation, wo man Gemüse im Keller der Privathäuser gelagert hat, um täglichen Zugriff darauf zu haben“, erklärt er. Daher stammt auch sein Bezug zu den klassischen Urgemüsen wie Karotte, Rosenkohl, Rote Beete, etc. „Es sind alles Gemüsesorten, die nun in der modernen Gourmet-Küche wieder zum Leben erweckt wurden.“ Seine letzte im ursprünglichen Beruf geerntete Karotte („The End“) hat HERMANN ebenfalls als Kunstwerk veredelt: Diese wurde im Morgentau geerntet, sofort gekühlt und in fünf Arbeitsgängen aufwändig mit 24 Karat vergoldet. Entstanden ist die Skulptur „Ackergold“, die ebenfalls zu sehen sein wird. Als Künstler ist HERMANN weitgehend Autodidakt und bezeichnet sich als „Schüler der Natur“. „Schon als Kind verspürte ich die Leidenschaft für die Kunst, doch für mich war ein anderer Werdegang bestimmt. Es ging darum, den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Mein Leben war dann geprägt von Feldarbeit und als siebenfacher Vater und Ehemann von familiären Verpflichtungen.“ Als Gemüsebauer weiß er den Wert der Lebensmittel besonders zu schätzen: Er legt großen Wert auf hohe Qualität besucht auch Kartoffeln, Spinat und Trüffel und zum Dessert die „Kartoffelkiste‘‘ – ein Schoko- Crumble mit versteckten Kartoffeln gefüllt mit Vanille und Blaubeeren – sowie „Karottenkuchen a la Hermann“. gerne einmal ein Gourmet-Restaurant: „So schließt sich der Kreis, denn auch dort geht es wie bei meinem Handwerk um Qualität und Handarbeit – und eben nicht um Masse und Konsum“ sagt er. HERMANN lässt sich von der Natur genauso inspirieren wie von anderen Städten und Kulturen, von Architektur und Mode und von anderen Künstlern: „Deswegen freue ich mich, meine Werke in einer kulturreichen Stadt wie München zu zeigen: In der Maximilianstrasse, die für Design und Mode steht.“ Danach sind die Werke im Rahmen einer Vernissage in der Galerie Budja in Salzburg (23.03.2024) und im 5-Sterne Hotel „Egerner Höfe“ am Tegernsee zu sehen (11.04.2024). Folgende weitere Werke werden im Rahmen von Alice im Wunderland gezeigt: „Rosenkohl“, „Brown Hare” (“Der braune Feldhase“), „Marmande la Grande“: „Concerto di Pomodori“, „Ackergold Karotte“, „Karotte“, „Prinzessin“, „Petite Marmande Klasse II“, „Violette Noir“, „Blue Stilton Pepper“. Ein Abend für alle Sinne: Passend zum Event kreierte der österreichische Starkoch Kevin Micheli ein spezielles Flying Menü, angelehnt an die Werke HERMANNS. Zu den einzelnen Gängen zähen u.a. die ,,Hermann Tomate“ (Gazpacho mit Basilikum), Erbsenschaumsuppe, Kohlrabi mit Yuzu und Lachsforelle, Pilze mit Petersilie und Pane Puri, die „goldene Karotte“ mit

Weitere Infos zum Künstler: https://hermann-art.work/